Bellof-Pokal-Siegerin im VW Scirocco R - Cup

In gewohnter Weiße wird an dieser Stelle über die Sieger des Bellof-Pokals in der DMV-TCC berichtet. Letztes Jahr zählte zu diesen die Schwedin Mikaela Ählin-Kottulinsky.

Am vorletzten Wochenende bestritt diese am Lausitzring in Deutschland im Rahmen der DTM zwei Rennen zum VW Scirocco R-Cup. Für die 19jährige Lady wurde es ein recht hartes Wochenende.

"Ich musste das Recht das ganze Wochenende enorm hart kämpfen, und das begann bereits am Freitag im Training. Ich musste auf dieser für mich neuen Strecke erst ein Gefühl für den Scirocco im Grenzbereich aufbauen. Dabei missachtete ich wohl eine gelbe Flagge, und das bedeutete, dass ich eine Strafe von fünf Platzierungen im 1. Rennen am Samstag bekam ", so Mikaela.

"Da Lernen ging im nächsten Training weiter. Der perfekte Umgang mit dem System „Push-to-Pass“ erfordert viel Aufmerksamkeit. Änderungen von Freitag auf Samstag zu nutzen gelang mir so nicht perfekt. Der strategische Nutzen erfordert einiges mehr an Übung, aber man lernt. Ich werde das hin bekommen und schneller werden. Ich bin mir da ganz sicher ", so die schnelle Schwedin überzeugt.

M. Winkelhock und M. Ählin-Kottulinsky
(Foto: HTS)

Mikaela qualifizierte sich als 19., aber die Strafe vom Vortag bedeutete, dass sie nach hinten auf den 24. Startplatz versetzt wurde. Nicht leicht zu verkraften für die Gewinnereien des Bellof-Pokals 2011 in der DMV-TCC-serie.

Mikaela ging als 18. durchs Ziel. Zählen Sie die vier Gastfahrer, darunter der ihr bereits aus Hockenheim bekannte Markus Winkelhock (F1, DTM) und Mattias Lauda (GP2, DTM), ab, dann schaute Position 14 heraus. Das bedeutete 8 Punkte in der VW Scirocco R-Cup-Tabelle für die Schwedin.
"Ich war mit meinem Rennen unter den gegebenen Umständen zufrieden“, so die 19jährigde nach Überqueren der Ziellinie. Der das Rennen mit einer Hommage an den berühmten Großvater Graf Freddy Kottulinsky mit entsprechenden Aufkleber erinnerten an dessen Todestag vor zwei Jahren.

"Ich bin sicher, er wäre mit meinem Rennen und meinem Einsatz an diesem Wochenende zufrieden gewesen, wenn er hier gewesen wäre“, sagte Mikaela mit einem Augenzwinkern.

"Alles in allem kann ich sagen, dass ich an diesem Wochenende sehr viel gelernt habe. Ich werde an einem perfekten Fahrgefühl feilen“, schloss Mikaela Ählin-Kottulinsky ihren Bericht vom Eurospeedway ab.

Das nächste Rennen im VW Scirocco R-Cup wird am 18. bis 19. Mai in Brands Hatch in England laufen. Einem echten „Home of Britisch Motorsport“. Brands Hatch ist eine „kleine grüne Hölle“ in Kent vor den Toren Londons gelegen. Diese Berg. und Talbahn verlangt noch mehr Feingefühl für das Auto. Mikaela wird darüber berichten. Auch der Großvater Graf Freddy Kottulinsky kannte Brands Hatch.

(Text: HTS)

VW Scirocco R
(Foto: Auto-Rennsport.de)

© by Thomas Guthmann | Alle Rechte vorbehalten - All rights reserved | http://www.Stefan-Bellof-Tribute.de