Quo vadis - Live-Strip.com Rennteam

Man hat sich bekanntlich eine Atempause verdient wenn man als Team auf dem Höhepunkt der Leistungsfähigkeit angekommen ist. Wenn es am schönsten ist, wie die Menschen zu sagen pflegen, dann stoppen oder auch mal pausieren. Genau dort ist das Motorsport-Team Live-Strip.com nun angekommen. So gönnt man sich also die verdiente Verschnaufpause, eine Pause um Kraft für neue Herausforderungen zu suchen. solche Herausforderungen könnten durchaus auch zukünftig wieder im Automobilsport angesiedelt sein.

Seit 2006 hat Live-Strip.com Racing auf der Langstrecke Maßstäbe gesetzt. Mit dem doppelten Klassensieg beim 39. ADAC Zurich 24h-Rennen 2011 auf dem Nürburgring ein echtes, und ganz starkes Stück Motorsportgeschichte geschrieben.

Dr. Nufer und Rudi Seher mit Stefan Bellof (1980)

Getreu dem Motto „Always stop at the top“ schließt das Team nach sechs sehr erfolgreichen Jahren nun konsequent das Kapitel des Tourenwagen-Langstreckensports und denkt über neue Herausforderungen nach.

n welchem Bereich die Teaminhaber Alexander Altvater und Markus Lindenthal ihr Engagement fortsetzen werden, war zum heutigen Zeitpunkt noch Gegenstand intensiver Verhandlungen. Wir versprechen: Sobald die Tinte unter entsprechenden Vereinbarungen getrocknet ist, werden wir unsere Fans darüber ausführlich informieren.

Live-Strip.com-Fahrer und Teammanager Rudi Seher (Foto m.) ist im Automobilsport bereits mit neuen Projekten befasst. Und eines ist sicher: Der seit ewigen Zeiten jugendlich strahlende Schwabe bleibt dem Rundstrecken-motorsport auf alle Fälle voll und ganz erhalten. AvD-100-Meilen, DMV-TCC, VLN oder SCC mit seinem alten Freund Walter Pedrazza (A), – ”alles ist derzeit für 2012 noch möglich”, so der diplomierte Skilehrer Rudi Seher bei einem Interview im Schnee in Österreich.

Einsatz bei den 24h in der grünen Hölle (2011)

Der Schwabe ist ein routinierter ”Racer” bereits in den 70er Jahren begann er wie Stefan Bellof (Foto re.) im Kartsport. Danach schoss Bellof über die Formel-Ford und Super-VW in die Formel 3 nach oben. Dort trafen die Kämpfer Rudi Seher und Stefan Bellof 1981 erneut aufeinander. Auch Bellofs- Formel-Ford-Teamkollege Dr. Nicki Nufer (Foto li.) stieß in der Formel 3 später dazu. Zuletzt trafen Dr. Nufer und Rudi Seher sich bei der VLN in der ”grünen Hölle Nürburgring” im Team Live-Strip.com wieder. (HTS)

© by Thomas Guthmann | Alle Rechte vorbehalten - All rights reserved | http://www.Stefan-Bellof-Tribute.de